Fragen und Antworten

  • Was bedeutet Klimapositiv?

    Klimapositiv ist mehr als nur klimaneutral zu sein. Der Begriff klimaneutral ist Dir vermutlich bekannt. Dabei handelt es sich um ein Unternehmen, das seine Hausaufgaben gemacht hat, indem es den eigenen CO2 Fußabdruck errechnen lassen hat und dann Projekte unterstützt, die das CO2 der Gegenwart ausgleichen. Dafür gibt es von uns allerdings nur die Note 2. Friseurunternehmen, die bei Cut Climate Change mitmachen, gehen nämlich einen Schritt weiter und unterstützen zusätzlich Projekte, die das CO2 aus der Vergangenheit ebenfalls ausgleichen. Klingt kompliziert, ist aber faszinierend einfach. Für das CO2 der Gegenwart und Zukunft wählen wir Projekte, die erneuerbare Energie erzeugen. Für die Vergangenheit gibt es einen riesigen Wald in Afrika, der von unserer Partnerorganisation geschützt wird. Dieser Wald entzieht der Atmosphäre das CO2 unserer Vergangenheit. Die Cut Climate Change ausgezeichneten Salons sind also nicht nur klimaneutral, sondern sogar klimapositiv!

  • Wer kann bei Cut Climate Change mitmachen?

    Kurz gesagt: jeder Friseursalon. Cut Climate Change ist absichtlich nicht markengebunden und hat die Vision, das gesamte Friseur-Handwerk zum ersten klimapositiven Handwerk zu machen. Daher haben wir uns gegen einen strategischen Partner aus dem Friseurbereich entschieden und damit für die Gemeinschaft aller Friseure!

  • Kauft sich der/die Friseur/in einfach frei und macht weiter wie zuvor?

    Nein, das würden den Zweck des Klimaschutzes völlig verfehlen. Aufforstung und CO2-Kompensationsprojekte sind nur ein Teil unserer Aufgaben. Am wichtigsten ist die Einsparung von Treibhausgasen. Dort setzen wir ebenfalls an, beraten den Salon zu seiner CO2-Bilanz und geben Tipps & Tricks zum Einsparen von CO2. Salons, die Mitglied von Cut Climate Change sind, setzen bei sich selbst an und zusätzlich kommt die Kompensation ins Spiel.

  • Kosten für Friseur/innen?

    Klimapositiver Friseursalon zu werden, kostet 29,00 € je Monat (Netto Preis).
    In dem Monatspreis sind alle Leistungen von Cut Climate Change inbegriffen. Das bedeutet, ein Salon erhält folgende Leistungen:

    • TÜV zertifizierte Berechnung der CO2-Bilanz des Salons
    • Ausgleich des im Laufe eines Jahres verursachten CO2
    • Ausgleich eines Teils der Vergangenheit des Salons
    • Salon wird Teil des Friseurwalds
    • Checkliste für Einsparungen von CO2 im Salon
    • Urkunde klimapositiver Salon zu sein
    • Marketing: Aufkleber für die Tür,
    • Die Chance sich regional an speziell für den Salon geplanten Aufforstungsprojekten zu beteiligen
    • Die Möglichkeit, regional den Friseurwald mit dem eigenen Team und sogar den eigenen Kunden zu besuchen

    Und das ist so günstig? Die Frage muss eigentlich lauten: Wenn Klimaschutz nicht teuer ist, wieso machen wir es dann nicht alle?

  • Was bringt es als Kund/in zu einem Cut Climate Change Friseursalon zu gehen?

    Über die Schwelle eines Cut Climate Change Mitglied-Salons zu gehen ist „ein kleiner Schritt für den Menschen, aber ein großer Schritt für die Menschheit“. Und wir wählen den Vergleich mit der Mondlandung mit voller Absicht. Klimapositives Leben ist die wichtigste Aufgabe der modernen Menschheit und die größte Herausforderung für unsere Generation. Und mit Gesprächen, Versprechen und guten Vorsätzen kommen wir dem Ziel keinen Schritt näher. Es müssen Taten folgen. Harte Worte, aber sie sind nötig. Und einen Cut Climate Change Salon zu betreten ist der erste Schritt für die Lösung. Der erste Schritt in ein klimapositives Leben. Der erste Schritt in eine Zukunft, die unseren Kindern und Enkeln gehört. Setze heute noch ein Zeichen, werde Teil der Lösung und suche Dir ab sofort einen Cut Climate Change Salon in Deiner Stadt aus.

  • Wie wird sichergestellt, dass auch wirklich alles an CO2 kompensiert wird?

    Um wirklich das gesamte CO2 des Salons auszugleichen, muss als erstes die Berechnung der Menge richtig sein. Um dort keinen Fehler zu machen, hat die Deutsche Gesellschaft für klimaneutrales Handwerk (DGKH) unsere Berechnungsgrundlage an den TÜV gesendet. Alle Berechnungen sind völlig richtig und wurden daraufhin sogar vom TÜV zertifiziert. Damit ist die DGKH die einzige Firma, die für das Handwerk im Bereich Klimaschutz vom TÜV zertifiziert ist.
    Für den Ausgleich des CO2 arbeiten wir ausschließlich mit durch die Vereinten Nationen anerkannten Projekten zusammen. Unsere Partnerorganisation ist die größte und vertrauensvollste Organisation in diesem Gebiet. Um dieses Vertrauen zu unterstreichen, wird jedes Projekt durch weitere fremde, unabhängige Organisationen geprüft.

    In unserem Fall übernehmen dies der Gold Standard (GS) und Verified Carbon Standard (VCS). Die Zertifikate für je eine Tonne CO2 werden dann auf einer abgesicherten Datenbank gespeichert. Für den Ausgleich werden die Zertifikate „stillgelegt“, was bedeutet, dass sie unwiederbringlich verwendet wurden.
    Darüber hinaus gibt es unsere eigenen Friseurwälder an unterschiedlichen Orten in Deutschland. Dabei arbeiten wir mit den jeweiligen Landesregierungen zusammen und schließen mit ihnen Verträge über die Friseurwälder. Die Rolle das zu kontrollieren übernehmt ihr als unsere Kunden persönlich. Es ist jeder Zeit möglich die Friseurwälder zu besuchen, denn die Geo Daten sind auf unserer Projekte Seite öffentlich zugänglich.

    Künftig gehen wir sogar noch weiter und pflanzen die Wälder direkt mit unseren Kunden, um deutlich zu machen wie ernst wir die Projekte nehmen.

  • Wer steckt hinter Cut Climate Change?

    Cut Climate Change ist der friseurspezialisierte Bereich der Deutschen Gesellschaft für klimaneutrales Handwerk. Eine Firma, die für das Handwerk in Deutschland klimaneutrale Lösungen bereitstellt. Die Vision ist das gesamte Handwerk bis 2025 klimaneutral zu stellen und so vielen Menschen wie möglich ein klimafreundliches Leben zu ermöglichen.

  • Wo finde ich einen Cut Climate Change Salon?

    Wir haben Dein Interesse geweckt? Das freut uns! Um den nächsten Mitglied-Salon von Cut Climate Change in deiner Nähe zu finden, nutze einfach unseren Salonfinder.

  • Wie wird ein Projekt gestaltet?

    Für unsere CO2-Zertifikate arbeiten wir mit einem sogenannten CO2 Projektierer zusammen, der weltweit Projekte zur CO2-Kompensation aufbaut. Dies ist sehr streng geregelt. Ein CO2 Projekt kann nur Zertifikate zum Ausgleich von CO2 anbieten, wenn gewisse Vorgaben erfüllt sind. Damit wird sichergestellt, dass keines der Projekte zum Betrug genutzt wird. Zu den Vorgaben zählt:

    • Messbarkeit – die Menge des eingesparten CO2 muss quantifizierbar sein.
    • Zusätzlichkeit – das Projekt muss nachweisen, dass es ohne das Geld des Zertifikathandels nicht stattfinden würde. Dabei geht es darum, dass die Menschheit generell CO2 einsparen muss. Wind, Solar und Wasserkraft für Grünstrom lohnt sich vielerorts ohnehin und entsteht folglich sowieso. Diese Anlagen dürfen keine Zertifikate verkaufen. Nur Projekte, die nachweislich ohne den Verkauf der Zertifikate nicht entstehen, werden von einer unabhängigen Stelle verifiziert und zertifiziert.
    • Permanenz – das Projekt muss gewährleisten, dass die Emissionen langfristig gemindert werden.
    • Verifizierbarkeit – das Projekt muss für regelmäßige Prüfungen durch externe Firmen zugänglich sein. Es gibt keine Projekte die nur zu Beginn geprüft und dann sich selbst überlassen werden.
    • Nachweisbarkeit – eine Nachvollziehbarkeit der Emissionsreduzierungen muss gewährleistet sein.
    • Einzigartigkeit – die Zertifikate dürfen nur einmal verkauft werden. Das bedeutet, dass die CO2-Zertifikate für den Friseursalon diesem auch genau zuzuordnen sind.


    Die Prüfung dieser Punkte findet von Zertifikationsstellen, wie z. B. dem Gold Standard oder auch dem Verified Carbon Standard (VCS), statt. Wir fördern nur Projekte, die dieser Zertifizierung entsprechen.

  • Existiert der Klimawandel überhaupt wirklich?

    Ganz klares JA. Wir erleben einen Klimawandel, weil wir fossile Energiequellen verbrennen und dabei das vor Millionen von Jahren gebundene CO2 freisetzen. Vor langer Zeit war die Menge an CO2 in der Atmosphäre wesentlich höher als heute – die Temperatur war in dieser Zeit auch um einige Grad höher. Pflanzen wuchsen damals wunderbar, die Voraussetzungen waren ja auch bestens. Riesige Wälder haben die Kontinente bedeckt, Bäume haben CO2 aus der Atmosphäre gesaugt und in ihrem Holz gebunden. Aus diesen Bäumen wurde durch lange Zeit und hohen Druck Stein- und Braun-Kohle. Es gibt also einen Millionen Jahre alten Wald, der CO2 gebunden und tief unter der Erde versteckt gehalten hat, damit sich die Erde abkühlen konnte. Jetzt verbrennen wir diesen alten Wald. Wenn wir dieses alte CO2 aus einer wärmeren Zeit freisetzen, wen wundert es dann, dass sich die Erde auch wieder erwärmt.

  • Wie genau kann ein Projekt mein CO2 ausgleichen

    Für die Konzentration an CO2 in der Atmosphäre ist es egal, an welchem Ort auf der Welt dieses abgegeben und wieder ausgeglichen wird. So ist es möglich, dass Menschen aus nördlicheren Gegenden, die im Winter durch nötige Heizungen nur wenige Möglichkeiten haben, CO2 einzusparen, ihre Emissionen in südlicheren Regionen wieder ausgleichen. Sozusagen die erste weltweit gemeinschaftliche Leistung. Denn nicht jeder kann eine Solaranlage oder ein Windkraftwerk aufbauen, alleine schon gar nicht. Aber jeder kann Organisationen unterstützen, die solche klimafreundlichen Werke zur Energiegewinnung bauen. Wenn dann ein Projekt umgesetzt wird, was ohne den Verkauf der CO2-Zertifikate nicht zustande gekommen wäre, ist dies gleichzusetzen als wäre es für den Salon selbst gebaut worden. Die Entfernung zum Projekt ist dem weltweiten Klima, wie zu Beginn beschrieben, dabei egal.

  • Kann ich auch privat noch mehr machen?

    Unbedingt! Du kannst privat viele tolle Dinge unternehmen. Wir stellen Dir gerne Einsparmöglichkeiten vor, wenn Du mit uns Kontakt aufnimmst. Einfach auf der Kategorie „Werde Teil der Lösung“ auswählen, dass Du eine private Person bist und Dich informieren möchtest.

  • Wo entsteht der Friseurwald?

    Der Friseurwald entsteht an mehreren Orten in Deutschland. Die ersten Baumpflanzungen sind bereits geschehen. Dabei wurden Eichen, Hainbuchen und Kirschen in eine Fläche gepflanzt, die zuvor nur mit Fichten bewachsen war. Dieser Fichten Reinbestand ist in den trockenen Sommern der Jahre 2018/19/20 dem Borkenkäfer zum Opfer gefallen. Nun wird ein wunderschöner Mischwald entstehen. Auch die künftigen Projekte werden Mischwälder entstehen lassen und insgesamt entsteht so der erste und einzige Friseurwald. Bei Anfragen zum Friseurwald steht Dir unser hauseigener Förster zur Verfügung. Melde Dich unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! um ein persönliches Gespräch mit ihm auszumachen.

  • Ich bin skeptisch. Bringt es denn etwas, Bäume zu pflanzen? Entsteht nicht von alleine Wald?

    Wald ist ein komplexes Ökosystem, was durch Eingriffe der Menschen für lange Zeit gestört bleiben kann. Genauso kann der Mensch es aber auch wieder ins Gleichgewicht setzen, wenn er alles richtig macht. Nach dem zweiten Weltkrieg wurden großflächig Fichten Reinbestände gepflanzt. Reinbestand bedeutet, dass ausschließlich eine Baumart wächst und kaum Biodiversität herrscht. In den trockenen Sommern 2018/19/20 hat sich gezeigt, wie anfällig solche Reinbestände für die Massenvermehrung von Borkenkäfern sind. Riesige Flächen an Fichten sind abgestorben. Nun standen 70 Jahre lang Fichten auf dieser Fläche, die auch immer noch umgeben von Fichten ist. Genau jetzt ist es Zeit, Mischwald zu pflanzen und dem Wald zu helfen, wieder ins natürliche Gleichgewicht zu kommen.

    Würde die Fläche sich selbst überlassen, würden ausschließlich neue junge Fichten wachsen. Woher sollten auch die anderen Baumarten kommen. Bäume sind begrenzt in der Distanz, in der ihre Samen sich ausbreiten können. Also analysiert der hauseigene Förster der Deutschen Gesellschaft für klimaneutrales Handwerk den Boden und die Eigenschaften des Standorts und entscheidet, welche Bäume von Natur aus vorkommen würden und klimastabil einen Wald für kommende Generationen bilden können. Es macht also häufig Sinn, Bäume zu pflanzen, aber nur mit dem Ziel, im Einklang mit der Natur zu arbeiten.


    Weitere Fragen? Du kannst uns jederzeit unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! kontaktieren.

Was bedeutet Klimapositiv

WAS BEDEUTET KLIMAPOSITIV?

Klimapositiv ist mehr als nur klimaneutral zu sein. Der Begriff klimaneutral ist Dir vermutlich bekannt. Dabei handelt es sich um ein Unternehmen, das seine Hausaufgaben gemacht hat, indem es den eigenen CO2 Fußabdruck errechnen lassen hat und dann Projekte unterstützt, die das CO2 der Gegenwart ausgleichen. Dafür gibt es von uns allerdings nur die Note 2. Friseurunternehmen, die bei Cut Climate Change mitmachen, gehen nämlich einen Schritt weiter und unterstützen zusätzlich Projekte, die das CO2 aus der Vergangenheit ebenfalls ausgleichen. Klingt kompliziert, ist aber faszinierend einfach. Für das CO2 der Gegenwart und Zukunft wählen wir Projekte, die erneuerbare Energie erzeugen. Für die Vergangenheit gibt es einen riesigen Wald in Afrika, der von unserer Partnerorganisation geschützt wird. Dieser Wald entzieht der Atmosphäre das CO2 unserer Vergangenheit. Die Cut Climate Change ausgezeichneten Salons sind also nicht nur klimaneutral, sondern sogar klimapositiv!

Wer kann mitmachen

WER KANN BEI CUT CLIMATE CHANGE MITMACHEN?

Kurz gesagt: jeder Friseursalon. Cut Climate Change ist absichtlich nicht markengebunden und hat die Vision, das gesamte Friseur-Handwerk zum ersten klimapositiven Handwerk zu machen. Daher haben wir uns gegen einen strategischen Partner aus dem Friseurbereich entschieden und damit für die Gemeinschaft aller Friseure!

Kauft sich der/die Friseur/in frei

KAUFT SICH DER/DIE FRISEUR/IN EINFACH FREI UND MACHT WEITER WIE ZUVOR?

Nein, das würden den Zweck des Klimaschutzes völlig verfehlen. Aufforstung und CO2-Kompensationsprojekte sind nur ein Teil unserer Aufgaben. Am wichtigsten ist die Einsparung von Treibhausgasen. Dort setzen wir ebenfalls an, beraten den Salon zu seiner CO2-Bilanz und geben Tipps & Tricks zum Einsparen von CO2. Salons, die Mitglied von Cut Climate Change sind, setzen bei sich selbst an und zusätzlich kommt die Kompensation ins Spiel.

Kosten für Friseur/innen

KOSTEN FÜR FRISEUR/INNEN?

Klimapositiver Friseursalon zu werden, kostet 29,00 € je Monat (Netto Preis).
In dem Monatspreis sind alle Leistungen von Cut Climate Change inbegriffen. Das bedeutet, ein Salon erhält folgende Leistungen:

  • TÜV zertifizierte Berechnung der CO2-Bilanz des Salons
  • Ausgleich des im Laufe eines Jahres verursachten CO2
  • Ausgleich eines Teils der Vergangenheit des Salons
  • Salon wird Teil des Friseurwalds
  • Checkliste für Einsparungen von CO2 im Salon
  • Urkunde klimapositiver Salon zu sein
  • Marketing: Aufkleber für die Tür,
  • Die Chance sich regional an speziell für den Salon geplanten Aufforstungsprojekten zu beteiligen
  • Die Möglichkeit, regional den Friseurwald mit dem eigenen Team und sogar den eigenen Kunden zu besuchen

Und das ist so günstig? Die Frage muss eigentlich lauten: Wenn Klimaschutz nicht teuer ist, wieso machen wir es dann nicht alle?

Was bringt es als Kund/in

WAS BRINGT ES ALS KUND/IN ZU EINEM CUT CLIMATE CHANGE FRISEURSALON ZU GEHEN?

Über die Schwelle eines Cut Climate Change Mitglied-Salons zu gehen ist „ein kleiner Schritt für den Menschen, aber ein großer Schritt für die Menschheit“. Und wir wählen den Vergleich mit der Mondlandung mit voller Absicht. Klimapositives Leben ist die wichtigste Aufgabe der modernen Menschheit und die größte Herausforderung für unsere Generation. Und mit Gesprächen, Versprechen und guten Vorsätzen kommen wir dem Ziel keinen Schritt näher. Es müssen Taten folgen. Harte Worte, aber sie sind nötig. Und einen Cut Climate Change Salon zu betreten ist der erste Schritt für die Lösung. Der erste Schritt in ein klimapositives Leben. Der erste Schritt in eine Zukunft, die unseren Kindern und Enkeln gehört. Setze heute noch ein Zeichen, werde Teil der Lösung und suche Dir ab sofort einen Cut Climate Change Salon in Deiner Stadt aus.

Wirklich alles CO2 kompensiert

WIE WIRD SICHERGESTELLT, DASS AUCH WIRKLICH ALLES CO2 KOMPENSIERT WIRD?

Um wirklich das gesamte CO2 des Salons auszugleichen, muss als erstes die Berechnung der Menge richtig sein. Um dort keinen Fehler zu machen, hat die Deutsche Gesellschaft für klimaneutrales Handwerk (DGKH) unsere Berechnungsgrundlage an den TÜV gesendet. Alle Berechnungen sind völlig richtig und wurden daraufhin sogar vom TÜV zertifiziert. Damit ist die DGKH die einzige Firma, die für das Handwerk im Bereich Klimaschutz vom TÜV zertifiziert ist.
Für den Ausgleich des CO2 arbeiten wir ausschließlich mit durch die Vereinten Nationen anerkannten Projekten zusammen. Unsere Partnerorganisation ist die größte und vertrauensvollste Organisation in diesem Gebiet. Um dieses Vertrauen zu unterstreichen, wird jedes Projekt durch weitere fremde, unabhängige Organisationen geprüft.

In unserem Fall übernehmen dies der Gold Standard (GS) und Verified Carbon Standard (VCS). Die Zertifikate für je eine Tonne CO2 werden dann auf einer abgesicherten Datenbank gespeichert. Für den Ausgleich werden die Zertifikate „stillgelegt“, was bedeutet, dass sie unwiederbringlich verwendet wurden.
Darüber hinaus gibt es unsere eigenen Friseurwälder an unterschiedlichen Orten in Deutschland. Dabei arbeiten wir mit den jeweiligen Landesregierungen zusammen und schließen mit ihnen Verträge über die Friseurwälder. Die Rolle das zu kontrollieren übernehmt ihr als unsere Kunden persönlich. Es ist jeder Zeit möglich die Friseurwälder zu besuchen, denn die Geo Daten sind auf unserer Projekte Seite öffentlich zugänglich.

Künftig gehen wir sogar noch weiter und pflanzen die Wälder direkt mit unseren Kunden, um deutlich zu machen wie ernst wir die Projekte nehmen.

Wer steckt dahinter

WER STECKT HINTER CUT CLIMATE CHANGE?

Cut Climate Change ist der friseurspezialisierte Bereich der Deutschen Gesellschaft für klimaneutrales Handwerk. Eine Firma, die für das Handwerk in Deutschland klimaneutrale Lösungen bereitstellt. Die Vision ist das gesamte Handwerk bis 2025 klimaneutral zu stellen und so vielen Menschen wie möglich ein klimafreundliches Leben zu ermöglichen.

Wo finde ich einen Salon

WO FINDE ICH EINEN CUT CLIMATE CHANGE SALON?

Wir haben Dein Interesse geweckt? Das freut uns! Um den nächsten Mitglied-Salon von Cut Climate Change in deiner Nähe zu finden, nutze einfach unseren Salonfinder.

Wie wird ein Projekt gestaltet

WIE WIRD EIN PROJEKT GESTALTET?

Für unsere CO2-Zertifikate arbeiten wir mit einem sogenannten CO2 Projektierer zusammen, der weltweit Projekte zur CO2-Kompensation aufbaut. Dies ist sehr streng geregelt. Ein CO2 Projekt kann nur Zertifikate zum Ausgleich von CO2 anbieten, wenn gewisse Vorgaben erfüllt sind. Damit wird sichergestellt, dass keines der Projekte zum Betrug genutzt wird. Zu den Vorgaben zählt:

  • Messbarkeit – die Menge des eingesparten CO2 muss quantifizierbar sein.
  • Zusätzlichkeit – das Projekt muss nachweisen, dass es ohne das Geld des Zertifikathandels nicht stattfinden würde. Dabei geht es darum, dass die Menschheit generell CO2 einsparen muss. Wind, Solar und Wasserkraft für Grünstrom lohnt sich vielerorts ohnehin und entsteht folglich sowieso. Diese Anlagen dürfen keine Zertifikate verkaufen. Nur Projekte, die nachweislich ohne den Verkauf der Zertifikate nicht entstehen, werden von einer unabhängigen Stelle verifiziert und zertifiziert.
  • Permanenz – das Projekt muss gewährleisten, dass die Emissionen langfristig gemindert werden.
  • Verifizierbarkeit – das Projekt muss für regelmäßige Prüfungen durch externe Firmen zugänglich sein. Es gibt keine Projekte die nur zu Beginn geprüft und dann sich selbst überlassen werden.
  • Nachweisbarkeit – eine Nachvollziehbarkeit der Emissionsreduzierungen muss gewährleistet sein.
  • Einzigartigkeit – die Zertifikate dürfen nur einmal verkauft werden. Das bedeutet, dass die CO2-Zertifikate für den Friseursalon diesem auch genau zuzuordnen sind.


Die Prüfung dieser Punkte findet von Zertifikationsstellen, wie z. B. dem Gold Standard oder auch dem Verified Carbon Standard (VCS), statt. Wir fördern nur Projekte, die dieser Zertifizierung entsprechen.

Existiert der Klimawandel

EXISTIERT DER KLIMAWANDEL ÜBERHAUPT WIRKLICH?

Ganz klares JA. Wir erleben einen Klimawandel, weil wir fossile Energiequellen verbrennen und dabei das vor Millionen von Jahren gebundene CO2 freisetzen. Vor langer Zeit war die Menge an CO2 in der Atmosphäre wesentlich höher als heute – die Temperatur war in dieser Zeit auch um einige Grad höher. Pflanzen wuchsen damals wunderbar, die Voraussetzungen waren ja auch bestens. Riesige Wälder haben die Kontinente bedeckt, Bäume haben CO2 aus der Atmosphäre gesaugt und in ihrem Holz gebunden. Aus diesen Bäumen wurde durch lange Zeit und hohen Druck Stein- und Braun-Kohle. Es gibt also einen Millionen Jahre alten Wald, der CO2 gebunden und tief unter der Erde versteckt gehalten hat, damit sich die Erde abkühlen konnte. Jetzt verbrennen wir diesen alten Wald. Wenn wir dieses alte CO2 aus einer wärmeren Zeit freisetzen, wen wundert es dann, dass sich die Erde auch wieder erwärmt.

Wie genau ausgleichen

WIE GENAU KANN EIN PROJEKT MEIN CO2 AUSGLEICHEN

Für die Konzentration an CO2 in der Atmosphäre ist es egal, an welchem Ort auf der Welt dieses abgegeben und wieder ausgeglichen wird. So ist es möglich, dass Menschen aus nördlicheren Gegenden, die im Winter durch nötige Heizungen nur wenige Möglichkeiten haben, CO2 einzusparen, ihre Emissionen in südlicheren Regionen wieder ausgleichen. Sozusagen die erste weltweit gemeinschaftliche Leistung. Denn nicht jeder kann eine Solaranlage oder ein Windkraftwerk aufbauen, alleine schon gar nicht. Aber jeder kann Organisationen unterstützen, die solche klimafreundlichen Werke zur Energiegewinnung bauen. Wenn dann ein Projekt umgesetzt wird, was ohne den Verkauf der CO2-Zertifikate nicht zustande gekommen wäre, ist dies gleichzusetzen als wäre es für den Salon selbst gebaut worden. Die Entfernung zum Projekt ist dem weltweiten Klima, wie zu Beginn beschrieben, dabei egal.

Kann ich privat mehr machen

KANN ICH AUCH PRIVAT NOCH MEHR MACHEN?

Unbedingt! Du kannst privat viele tolle Dinge unternehmen. Wir stellen Dir gerne Einsparmöglichkeiten vor, wenn Du mit uns Kontakt aufnimmst. Einfach auf der Kategorie „Werde Teil der Lösung“ auswählen, dass Du eine private Person bist und Dich informieren möchtest.

Wo entsteht der Friseurwald

WO ENTSTEHT DER FRISEURWALD?

Der Friseurwald entsteht an mehreren Orten in Deutschland. Die ersten Baumpflanzungen sind bereits geschehen. Dabei wurden Eichen, Hainbuchen und Kirschen in eine Fläche gepflanzt, die zuvor nur mit Fichten bewachsen war. Dieser Fichten Reinbestand ist in den trockenen Sommern der Jahre 2018/19/20 dem Borkenkäfer zum Opfer gefallen. Nun wird ein wunderschöner Mischwald entstehen. Auch die künftigen Projekte werden Mischwälder entstehen lassen und insgesamt entsteht so der erste und einzige Friseurwald. Bei Anfragen zum Friseurwald steht Dir unser hauseigener Förster zur Verfügung. Melde Dich unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! um ein persönliches Gespräch mit ihm auszumachen.

Ich bin skeptisch

ICH BIN SKEPTISCH. BRINGT ES DENN ETWAS, BÄUME ZU PFLANZEN? ENTSTEHT NICHT VON ALLEINE WALD?

Wald ist ein komplexes Ökosystem, was durch Eingriffe der Menschen für lange Zeit gestört bleiben kann. Genauso kann der Mensch es aber auch wieder ins Gleichgewicht setzen, wenn er alles richtig macht. Nach dem zweiten Weltkrieg wurden großflächig Fichten Reinbestände gepflanzt. Reinbestand bedeutet, dass ausschließlich eine Baumart wächst und kaum Biodiversität herrscht. In den trockenen Sommern 2018/19/20 hat sich gezeigt, wie anfällig solche Reinbestände für die Massenvermehrung von Borkenkäfern sind. Riesige Flächen an Fichten sind abgestorben. Nun standen 70 Jahre lang Fichten auf dieser Fläche, die auch immer noch umgeben von Fichten ist. Genau jetzt ist es Zeit, Mischwald zu pflanzen und dem Wald zu helfen, wieder ins natürliche Gleichgewicht zu kommen.

Würde die Fläche sich selbst überlassen, würden ausschließlich neue junge Fichten wachsen. Woher sollten auch die anderen Baumarten kommen. Bäume sind begrenzt in der Distanz, in der ihre Samen sich ausbreiten können. Also analysiert der hauseigene Förster der Deutschen Gesellschaft für klimaneutrales Handwerk den Boden und die Eigenschaften des Standorts und entscheidet, welche Bäume von Natur aus vorkommen würden und klimastabil einen Wald für kommende Generationen bilden können. Es macht also häufig Sinn, Bäume zu pflanzen, aber nur mit dem Ziel, im Einklang mit der Natur zu arbeiten.


Weitere Fragen? Du kannst uns jederzeit unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! kontaktieren.

© 2021 Cut Climate Change.

© 2020 Cut Climate Change.